Hechingen Gefährliche Geldfälscher geschnappt

Eine Geldfläscherbande wollte viele tausend Euro in 500-Euro-Scheinen in Umlauf bringen. Vier 20 und 22 Jahre alte Tatverdächtige wurden in Rottenburg, Hechingen und Mössingen festgenommen.
Eine Geldfläscherbande wollte viele tausend Euro in 500-Euro-Scheinen in Umlauf bringen. Vier 20 und 22 Jahre alte Tatverdächtige wurden in Rottenburg, Hechingen und Mössingen festgenommen. © Foto: dpa
Hechingen/Mössingen/Rottenburg / SWP 20.06.2018
Die Polizei hat eine Geldfälscherbande ge­schnappt, die zudem eine Frau in Hechingen brutal überfallen haben soll.

Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln gegen eine mehrköpfige Bande, die im Verdacht steht, in unterschiedlichen Besetzungen Falschgeld verbreitet und einen Raubüberfall in Hechingen begangen zu haben. Vier Tatverdächtige wurden festgenommen.

Ein 20-jähriger Tatverdächtiger soll am 6. April versucht haben, mehrere tausend Euro Falschgeld unbekannter Herkunft in einer Rottenburger Bankfiliale zu wechseln. Hierbei wurde er offenbar von einem gleichaltrigen Komplizen begleitet. Die Blüten sollen von zwei 22 Jahre alten Männern besorgt worden sein, die auch als Drahtzieher gelten. Die Tat flog auf, als das Geldprüfgerät der Bank die falschen 500 Euro-Scheine erkannte.

Da sich der 20-Jährige zu Beginn des Geldwechsels gegenüber einer Schalterangestellten legitimieren musste, lagen der Kriminalpolizei Tübingen bereits früh Hinweise auf dessen Identität vor. Die übrigen Tatverdächtigen konnten im Zuge weiterer Ermittlungen ebenfalls identifiziert werden.

Die beiden 22-Jährigen stehen zudem im Verdacht, am Abend des 19. April eine ihnen flüchtig bekannte, 20 Jahre alte Frau in deren Wohnung in Hechingen überfallen zu haben. Nachdem die Tatverdächtigen gegen 22.15 Uhr geklingelt hatten, öffnete die arglose Frau die Tür, woraufhin sie von den Maskierten in ihre Wohnung zurückgedrängt wurde. Sie sollen das Opfer mit einer Schusswaffe bedroht und eine Geldkassette mit mehreren hundert Euro Bargeld geraubt haben.

Am frühen Morgen des 14. Juni erfolgte eine groß angelegte Durchsuchungs- und Festnahmeaktion der Kriminalpolizei. Zeitgleich wurden insgesamt sechs Wohnungen und mögliche Aufenthaltsorte der Tatverdächtigen in Rottenburg, Hechingen und Mössingen durchsucht. Da Hinweise vorlagen, wonach die Männer  Schusswaffen besitzen und sich gegen eine Festnahme zur Wehr setzen könnten, wurde bei zwei Einsätzen in Hechingen und Mössingen ein Spezialeinsatzkommando hinzugezogen. Tatsächlich konnte bei einer Durchsuchung eine Schreckschusswaffe gefunden werden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaften Tübingen und Hechingen wurden vier Tatverdächtige, ein 22-Jähriger aus Hechingen, ein 22-Jähriger aus Mössingen, sowie zwei 20 Jahre alte Männer aus Rottenburg festgenommen und einem Haftrichter vorgeführt, der die bereits bestehenden Haftbefehle in Vollzug setzte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel