Ein Laster einer Fremdspedition verlor am frühen Mittwochvormittag auf dem Betriebsgelände des Salzbergwerks Stetten der Wacker Chemie AG Dieselkraftstoff. Er löste damit einen Einsatz der Feuerwehrabteilungen Stetten und Haigerloch aus.

Beschädigter Tank die Ursache

Ursache war eine Beschädigung am Tank des Lasters, der sich zur Anlieferung auf dem Betriebsgelände aufhielt. Daraufhin wurden unverzüglich die zuständigen Stellen informiert. Die beiden Wehren rückten mit mehreren Fahrzeugen an und beseitigten zusammen mit Mitarbeitern des Salzbergwerks mit Hilfe von Ölbindemitteln den ausgelaufenen Kraftstoff.

Diesel gelangt in die Eyach – Menge sei gering

Eine geringfügige Menge des Diesels gelangte über das Regenwasserkanalisationssystem in die Eyach. Laut der Wacker Chemie AG handelte es sich erster Einschätzung zufolge „um weniger als einen Liter“, In der Eyach wurde der Kraftstoff mit einer in dem Gewässer errichteten Ölsperre bekämpft. Die Sperre ließ man vorsorglich erst einmal stehen.
Gegen 10 Uhr konnte der Regelbetrieb auf dem Werkgelände wieder aufgenommen werden.

Das könnte auch interessieren

Illegale Müllentsorgung zwischen Burladingen und Hausen Riesensauerei: Gemüse und Nudelsalat im Straßengraben

Burladingen/Hausen