Gegen 15.45 Uhr hatte ein Nachbarin, die gerade nach Hause kam, den aus dem Fenster quellenden Rauch bemerkt. Sie alarmierte unverzüglich die Einsatzkräfte. Feuerwehr und Rettungsdienst rückten mit einem Großaufgebot an.

Haus ist unbewohnt

Beim Eintreffen stand das an der Durchgangsstraße stehende Gebäude bereits in Vollbrand. Es ist derzeit unbewohnt, wurde seit dem Sommer von den Eigentümern renoviert.
Verletzt wurde niemand, die DRK-Bereitschaft Obernheim-Oberdigisheim hielt sich mit einem Rettungswagen und fünf Aktiven für die Löschmannschaften in Bereitschaft.

Obernheim und Meßstetten im Einsatz

Im Einsatz standen 63 Feuerwehrleute aus den Abteilungen Obernheim und Meßstetten mit Unterdigisheim.
Die Einsatzleitung hatte der Obernheimer Kommdant Rainer Gehring. Kreisbrandmeister Stefan Hermann, DRK-Einsatzleiter Heiko Lebherz und Bürgermeister Josef Ungermann machten sich ein Bild von der Lage vor Ort.

Brandursache ist noch nicht bekannt

Die Brandursache ist derzeit nicht bekannt, auch zum Gesamtschaden gibt es noch keine handfesten Daten. Wie die Polizei mitteilt, dürfte der Schaden nach ersten Schätzungen bei mehreren hunderttausend Euro liegen. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig. Die Feuerwehr konnte nur über eine Rohrleitung Wasser fördern, über einen Pendelverkehr brachten Löschfahrzeuge aus Oberheim den notwendigen Nachschub.
Die Löscharbeiten dauerten bis in die Abendstunden an. Die Kreisstraße 7159 wurde für den Verkehr gesperrt.