Hartnäckig widersetzte sich das Feuer den Bemühungen der Feuerwehr, es abzulöschen: In Brand geraten war eine Art Hartwachswürfel, der sich in der holzverarbeitenden Firma in der Hechinger Straße beim Bearbeiten entzündet hatte.

Bevölkerung übers Radio vor giftigen Dämpfen gewarnt

Weil nicht ausgeschlossen war, dass beim Brand Schadstoffe aus den Ölen freigesetzt werden, wurde der Feuerwehr-Fachberater für Chemie, Professor Walter Jäger, zur Einsatzstelle gerufen. Im Rundfunk wurde die Bevölkerung gewarnt.

Atemschutztrupps aus Rangendingen helfen

Unterstützt wurde die Hirrlinger Feuerwehr von Spezialkräften aus Rottenburg und mit Atemschutztrupps aus Rangendingen. Die Polizei hatte die Zufahrt an der Starzelbrücke nach Hirrlingen abgesperrt. Das DRK war in Bereitstellung.
Letztlich gelang es den vereinten Kräften die Brandquelle „mit massivem Wassereinsatz“, so Kreisbrandmeister Marco Buess, abzulöschen.