Rauch quoll am späten Dienstagnachmittag aus dem Küchenfenster der städtischen Flüchtlings­unterkunft in der Hechinger Ermelesstraße. Jemand hatte auf dem Herd sein Essen anbrennen lassen. Weil die Feuerwehr nur zwei Häuser weiter ihr Domizil hat, waren die Löschkräfte unter dem Kommando von Frank Brecht schnell und mit großem Aufgebot zur Stelle. Auch das benachbarte DRK stand flugs parat.

Hausbewohner, auch Kleinkinder, rasch evakuiert

Verarztet werden musste zum Glück niemand. Die Hausbewohner – mehr als ein Dutzend, darunter auch Kleinkinder – waren rasch evakuiert und kamen mit dem Schrecken davon. Gering ist auch der Sachschaden. Die Feuerwehrleute mussten nur drei Türen aufbrechen, um sicher zu gehen, dass alle Zimmer leer sind. Der kleine Brand wurde von einem Atemschutztrupp mit einem Kleinlöschgerät gelöscht. Die Drehleiterfahrzeuge konnten bald wieder abziehen. Groß war freilich die Aufregung rund ums Haus. Viele Neugierige schauten zu, und der Feierabendverkehr kam nur schleppend voran.

Auch interessant:

Rosenfeld