Am Abend des 26. August ist nach Angaben der Polizei im oberpfälzischen Regensburg eine mutmaßliche Betrügerin auf frischer Tat festgenommen worden.
Sie stehe unter dringendem Tatverdacht, am selben Tag bereits an einem gleichartigen Betrug in Balingen beteiligt gewesen zu sein. Die mittlerweile 26 Jahre alte Frau befindet sich in Untersuchungshaft.

Zehntausende Euro gefordert

Wie bereits berichtet, hatte ein Seniorenehepaar aus Balingen am Nachmittag des 26. August einen Anruf einer Betrügerin erhalten, die sich als Enkelin ausgab.
Die Frau behauptete, einen Unfall verursacht zu haben, bei dem ein Mann ums Leben gekommen sei. Um ihre scheinbar bevorstehende Inhaftierung zu verhindern und als Entschädigung für die Hinterbliebenen des angeblich Getöteten, sei die Bezahlung mehrerer zehntausend Euro erforderlich.

Am selben Abend noch festgenommen

Von einer zweiten Betrügerin, die behauptete, mit der Staatsanwaltschaft in Verbindung zu stehen, wurde die Abholung des Geldes avisiert. Als kurze Zeit später eine Person bei den Senioren klingelte, übergaben diese die geforderte Summe.
Noch am selben Abend konnte bei derselben Betrugsmasche in Regensburg die 26-Jährige vorläufig festgenommen werden, als sie bei anderen Opfern Geld abholte.
Erste Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg und der Kriminalpolizeidirektion Esslingen ergaben mittlerweile den dringenden Verdacht, dass es sich bei der in Bayern festgenommenen und inhaftierten Frau auch um eine Tatbeteiligte im Balinger Betrugsfall handelt. Die Ermittlungen hierzu dauern an.