Oberdigisheim 52-jähriger Mann stirbt nach Badeunfall

Der Rettungshubschrauber landete direkt beim Oberdigisheimer Stausee.
Der Rettungshubschrauber landete direkt beim Oberdigisheimer Stausee. © Foto: Benno Schlagenhauf
Oberdigisheim / Benno Schlagenhauf 20.07.2018
Ein 52-jähriger Mann ist am Freitag beim Baden im Oberdigisheimer Stausee tödlich verunglückt.

Der Mann war gegen 10.40 Uhr ins Wasser gesprungen und nicht mehr aufgetaucht. Sein Begleiter setzte umgehend einen Notruf ab. Die Feuerwehr rückte mit rund 40 Einsatzkräften aus den Abteilungen Meßstetten, Ober- und Unterdigisheim an und alarmierte auch die Wasserrettung.

Am Einsatzort angekommen, versuchten die Feuerwehrleute, den Mann im Wasser zu orten. Dazu gingen sie gesichert an Leinen das flachere Wasser ab. Außerdem suchten sie ihn mit dem Rettungsboot, das am Stausee stationiert ist, und mit einem Haken am Grund des tieferen Wassers.

„Ein paar Meter vom Ufer weg und in drei bis vier Metern Tiefe fanden wir ihn“, erklärt Einsatzleiter Ralf Smolle. Ein Feuerwehrmann ging dann – ohne Tauchausrüstung – an einer Leine gesichert auf den Grund des Sees und holte den Mann an die Wasseroberfläche.

Die alarmierten Rettungstaucher aus Tübingen, Reutlingen und Mengen waren zu diesem Zeitpunkt noch auf der Anfahrt gewesen. An Land wurde der Mann, der rund 30 Minuten unter Wasser war, lange reanimiert, ehe er in lebensbedrohlichem Zustand in die Tübinger Uni-Klinik geflogen wurde. Wie die Polizei am Nachmittag mitteilte, starb der 52-Jährige trotz der Reanimationsmaßnahmen im Krankenhaus. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Balingen dauern an. Ein Fremdverschulden wird derzeit ausgeschlossen.

Laut Einsatzleiter Ralf Smolle war es der erste schwere Badeunfall am Oberdigisheimer Stausee seit Jahren, und auch DRK-Vorsitzender Heiko Lebherz, der ebenfalls nach Oberdigisheim geeilt war, konnte sich an keinen vergleichbaren Einsatz erinnern: „Wenn es etwas gab, muss das schon viele Jahre zurückliegen.“ Im Sommer 2002 war ein 29-Jähriger in dem See ertrunken.

Das DRK war mit der Helfer-vor-Ort-Gruppe Obernheim/Oberdigisheim sowie einem Rettungswagen und Notarzt aus Balingen im Einsatz.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel