Am Dienstagvormittag nahm die Polizei den Schwerlastverkehr auf der A8 bei Gruibingen ins Visier. Im Rahmen der mehrstündigen Kontrolle entdeckten die Polizisten zahlreiche Verstöße. Ein Sattelzug war mit Gefahrgut beladen und ohne ordnungsgemäße Sicherung der Ladung unterwegs.
Zwei Fahrer von Kleintransportern hielten sich nicht an die Lenk- und Ruhezeiten. Bei der Aufzeichnung in einem der Fahrzeuge stellten die Beamten fest, dass der Fahrer bereits seit 13 Stunden am Steuer saß. Er musste eine Zwangspause einlegen. Darüber hinaus befand sich sein Fahrzeug in einem schlechten Zustand. Bremsen, Bereifung und Beleuchtung wiesen erhebliche Mängel auf. Die Weiterfahrt wurde untersagt.
Mordprozess Ursenwang Opfer wehrte sich mit Axtstiel

Göppingen

Mit 110 statt 70 Sachen über die alte B10 bei Salach

Zwischen 21.30 und 23.30 Uhr kontrollierten Polizisten zudem den Verkehr in Salach. Gegen 23 Uhr stoppten die Beamten auf der alten B10 einen 23-Jährigen mit seinem Mercedes. Schnell hatten die Polizisten den Verdacht, dass der Mann unter dem Einfluss von Drogen stand. Das bestätigte auch ein Drogentest. Sein Auto musste der Mann stehen lassen, und sieht nun einer Anzeige wegen Drogen im Straßenverkehr entgegen. Zwei Autofahrer hatten es kurz nach 22 Uhr besonders eilig. Ein 46 Jahre alter VW-Fahrer und ein 33-jähriger Hyundai-Lenker fuhren deutlich zu schnell. Bei erlaubten 70 km/h waren sie mit 110 bzw 104 km/h unterwegs. Beide müssen nun mit 120 Euro Bußgeld, einem Punkt in Flensburg und einem Monat Fahrverbot rechnen.