Kuchen Unfallflucht: Fahndung in Kuchen

Mit Hubschrauber suchte die Polizei am Freitagmittag nach einem Fahrerflüchtigen.
Mit Hubschrauber suchte die Polizei am Freitagmittag nach einem Fahrerflüchtigen. © Foto: Michael Rahnefeld
Kuchen / eis/ra 10.08.2018
Die Polizei fahndet derzeit in Kuchen nach einem mutmaßlichen Verkehrsstraftäter. Außerdem gibt’s Kontrollen auf der gesperrten B 10.

Großaufgebot der Polizei in Kuchen: Nach Auskunft von Polizeisprecherin Claudia Käppeler lief gestern Mittag gegen 13 Uhr in der Filstalgemeinde die Suche nach einem „Tatverdächtigen einer Verkehrsstraftat“. Er soll bei einem Unfall im Juni Fahrerflucht begangen haben. Wo dies und was genau seinerzeit passiert ist, könne man wegen der laufenden Ermittlungen nicht sagen, nur soviel: „Wir haben den Verdächtigen ermittelt und ihn in diesem Bereich lokalisiert“, erklärt Käppeler, „wir müssen nun feststellen, ob er involviert war.“ Im Einsatz sind laut der Polizeisprecherin mehrere Funk- und Zivilstreifen sowie Hundeführer der Polizei.

Lkw blockieren die Ortsdurchfahrt

Zudem kontrollierten die Beamten Lkw, die verbotenerweise die gesperrte B-10-Ortsdurchfahrt nutzten. Sie wurden angehalten und mit Bußgeldern verwarnt. Da es sich bei den Übeltätern überwiegend um osteuropäische Lkw-Fahrer handelt, ist das für die Polizei fast eine nicht zu bewältigende Aufgabe, zumal jeder angehaltene Lkw im Ort auch die Ortsdurchfahrt blockiert. Erschwerend kam dann noch hinzu, dass der Polizei im oben beschriebenen Fall ein Übeltäter entsprungen war, der mit einer Handschelle am Arm in der Ortsmitte flüchtete.

Polizei setzt Kontrollen fort

Zudem wurde, wie Kuchens Bürgermeister Bernd Rößner vor Ort berichtete, bei den Bauarbeiten kurzerhand entschieden, den dritten Bauabschnitt vorzuziehen, sodass die Kreuzung B10 / Bahnhofstraße noch am Samstag fertiggestellt werden soll und dann am Montag mit dem eigentlich zweiten Bauabschnitt begonnen werden soll.

Auch am Samstagvormittag wird die Polizei den Verkehr in Kuchen verstärkt überwachen und frevelnde Lkw-Fahrer schon vor dem Ortseingang an der Weiterfahrt hindern.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel