Eine Gruppe von sieben Kindern stand auf dem Weg zum Kindergarten Villa Kunterbunt gegen 7.15 Uhr in Begleitung zweier Erwachsener in der Von-Degenfeld-Straße an einem Zebrastreifen, wie die Polizei mitteilt. Als ein Fünfjähriger nahe der Kreuzung Roggentalstraße/Steigstraße/von Degenfeld-Straße die Straße überquerte, wurde er von einem Van erfasst.

Der Autofahrer, der auf der L1221 aus Richtung Geislingen in Richtung Böhmenkirch fuhr, hatte den Jungen laut Polizei nicht rechtzeitig gesehen und hatte offenbar zu spät gebremst.

Unfall in Eybach: Autofahrer konnte nicht rechtzeitig anhalten

Der Fünfjährige wurde bei dem Unfall verletzt und von einem Hubschrauber des Rettungsdienstes in eine Klinik gebracht. Wie sich ein paar Tage später herausstellte, waren die Verletzungen nicht so schwer wie zunächst angenommen. Notfallseelsorger kümmerten sich um die Kinder, die bei dem Unfall dabei waren, und um die Angehörigen.

Die Polizei ermittelt nun den genauen Unfallhergang und wer verantwortlich ist. Der Sachschaden am Van beträgt etwa 500 Euro.

Erschütterung im Kindergarten Villa Kunterbunt

Auch im Kindergarten Villa Kunterbunt wird das Geschehene thematisiert, wie die Leiterin Elke Strohmaier im Gespräch mit der GZ erzählt: „Die Kinder haben die Aufregung gespürt. Wir versuchen, den normalen Kindergarten-Alltag zu gestalten“. Routine und die gewohnten Rituale seien in einer solchen Situation ganz besonders wichtig.

Geislingen

Das ist keine leichte Aufgabe für die Erzieher: „Wir waren alle sehr erschüttert“, sagt die Kindergartenleiterin. Vor allem die älteren Kinder hätten viele Fragen, die ihnen die Bezugspersonen beantworteten; Jüngere hätten den Vorfall teils noch nicht verarbeitet. Man bemühe sich, dass bei den Kindern „keine neuen Ängste aufkommen“, sagt Strohmaier.