Westerheim/Sontheim Tragisches Ende einer Ausfahrt

INGEBORG BURKHARDT 12.01.2015
Schock für die Westerheimer Narren: Bei der Fahrt zu einem Umzug krachte ein Auto in ihren Bus. Der Autofahrer starb, 13 Businsassen verletzten sich.

Die fröhliche Stimmung der hundert Narren der Interessengemeinschaft Fasnet (IGF) Westerheim, die Sonntagmittag auf der Fahrt zum Umzug nach Oberstadion waren, endete abrupt. Es hatte gegen 12.45 Uhr gerade zu schneien begonnen, als auf der B 465 hinter Sontheim ein Autofahrer - er war in Richtung Ehingen unterwegs - mit seinem Alfa Romeo in einer leichten Linkskurve ins Schleudern geriet. Das Auto kam auf die Gegenspur und krachte auf den ersten der beiden Busse der IGF. Der Alfa schleuderte laut Polizei über die Straße in die Böschung und blieb dort stehen.

Für den Fahrer, einen 18-Jährigen aus dem Alb-Donau-Kreis, kam jede Hilfe zu spät. Er erlag noch an Ort und Stelle seinen schweren Verletzungen. In dem mit 50 Narren besetzten Bus wurde eine 30 Jahre alte Frau schwer verletzt, zwölf weitere Insassen zogen sich leichte Verletzungen zu. Die 30-Jährige kam mit dem Helikopter ins Bundeswehrkrankenhaus nach Ulm.

Fünf der leichter Verletzten wurden in die Krankenhäuser nach Ehingen und Biberach gebracht und dort ambulant versorgt. Die anderen Mitglieder der Westerheimer IGF, die teilweise unter Schock standen, wurden ins DRK-Heim nach Schemmerhofen gebracht, wo sie DRK und die Notfallseelsorge betreuten. Die Bundesstraße war bis zur Bergung des Busses bis gegen 17.15 Uhr gesperrt.