Rechberghausen Todesfall überschattet Rommzug

Rechberghausen / SAS 13.02.2018
Beim Fasnetsumzug in Rechberghausen ist am Dienstag eine 83-jährige Frau gestorben.

Beim Rommzug kam es am Faschingsdienstag in Rechberghausen zu einem tragischen Vorfall. Am Rande der gesperrten Umzugsstrecke stürzte eine 83-jährige Zuschauerin des Umzugs wegen akuter gesundheiltlicher Probleme zu Boden. „Die Frau starb aber eines natürlichen Todes und nicht an den Folgen des Sturzes“, sagte Polizeisprecher Wolfgang Jürgens auf Nachfrage.

Die Frau hatte zuvor in der Hauptstraße im Bereich der Stufen vor dem Rathaus dem Umzug zugeschaut, brach dann plötzlich zusammen und wurde durch den Sturz noch am Kopf verletzt. Die Kopfverletzung war aber nur die Folge des Sturzes, nicht die Todesursache, betont die Polizei. Gegen 15 Uhr rückte der Rettungswagen aus und fuhr durch einen Teil der abgesperrten Strecke. Die Frau wurde zwar noch reanimiert, konnte aber nicht gerettet werden.