Ein Opel-Fahrer war nach Angaben der Polizei und der Süddeutschen Mediengesellschaft (SDMG) am Dienstagabend gegen 20 Uhr auf der Autobahn 8 Richtung Gruibingen unterwegs. Ein anderer Verkehrsteilnehmer soll ihn bei Aichelberg darauf aufmerksam gemacht haben, dass etwas an seinem Wagen nicht in Ordnung sei. Als der Mann an der Standspur ausstieg, bemerkte er bereits Rauch unter der Motorhaube, sicherte den Bereich ab und entfernte sich einige Meter vom Auto. Kurz darauf geriet das Fahrzeug in Brand.
Eine Polizeistreife in der Gegenrichtung der Autobahn bemerkte das brennende Auto, zeitgleich gingen weitere Anrufe bei der Polizei ein. Die Feuerwehr löschte das brennende Fahrzeug, der Motorraum brannte komplett aus.
Während des Einsatzes und bis der kaputte Wagen abgeschleppt wurde, mussten zwei von drei Fahrspuren gesperrt werden. Da wenig Verkehr unterwegs war, habe es keinen Stau gegeben. Wegen der niedrigen Temperaturen streute die Autobahnmeisterei die Brandstelle vorsorglich ab, um Glätte zu vermeiden.
Wie die Polizei am Mittwoch auf Nachfrage mitteilt, wurde niemand verletzt, die Höhe des Schadens steht noch nicht fest. Die Polizei geht von einem technischen Defekt aus, weil es kein Fremdeinwirken gab.