Göppingen Störungen im Bahnverkehr

SAS 28.12.2017

Am zweiten Weihnachtstag erfasste der Intercity-Express 690 um 10.25 Uhr auf seinem Weg nach Stuttgart bei der Durchfahrt im Bahnhof Göppingen einen Mann, der sich dort das Leben nahm. Das bestätigte die Polizei am Donnerstag auf Nachfrage. Der ICE konnte erst nach Abschluss der Ermittlungen durch die Kriminalpolizei um 14.30 Uhr weiterfahren, die Reisenden mussten so lange im Zug warten. Die Gleise in Göppingen waren für den nötigen Prozessablauf rund zwei Stunden bis 12.24 Uhr voll gesperrt, erklärte die Pressestelle der Bahn auf Nachfrage.

Vier Züge mussten in Ebersbach und Eislingen wenden, insgesamt neun Züge waren nach Angaben der Bahn verspätet. Ein Ersatzverkehr mit Bussen war aufgrund der eingeschränkten Personalsituation am Feiertag nach Angaben des Bahnsprechers nicht möglich.

Reisende können aber ab einer Stunde Verspätung von ihrem Fahrgastrecht Gebrauch machen und bekommen bis zu 25 Prozent des Fahrpreises erstattet.