Geislingen / RUW  Uhr

Sie wollten ein Rap-Video im Stadtpark drehen, doch am Ende lösten sie einen Polizeieinsatz aus: Acht junge Männer werden wegen Verstößen gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz angezeigt.

Wie die Polizei berichtet, meldeten sich am Dienstagnachmittag besorgte Bürger. Sie hatten im Stadtpark mehrere Männer gesehen, die mit Schlagstock und angeblich auch mit einer Pistole bewaffnet waren.

Als die alarmierten Polizisten ausrückten, trafen sie auf acht Männer, die einen silbernen Baseballschläger und einen Teleskop-Schlagstock bei sich hatten. Eine Schusswaffe fanden die Beamten aber nicht, wie der Geislinger Polizei-Chef Jens Rügner versichert.

Die Polizei weitete die Kontrollen aus und entdeckte schließlich ein Auto, in dem die acht Männer noch ein Einhandmesser und Bengalische Feuer aufbewahrten.

Die jungen Männer erklärten, dass sie ein Rap-Video drehen wollten, doch nun wird gegen sie wegen Verstößen gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz ermittelt. Wie hoch die Strafen ausfallen, muss natürlich erst ein Richter entscheiden. Generell kann bei unerlaubtem Waffenbesitz eine Geld-, im schlimmsten Fall sogar eine Freiheitsstrafe möglich sein.

Unabhängig davon, wäre es zudem nötig gewesen, dass sich die Rapper eine Dreh-Erlaubnis vom Geislinger Ordnungsamt einholen.