Polizei-Kontrolle in Wiesensteig: Mehr als 200 Motorräder überprüft

Die Verkehrspolizei hat am Sonntag 210 Motorräder und acht Autos in der Hauptstraße in Wiesensteig kontrolliert. Mitarbeiter des Landratsamts überprüften zudem die Geschwindigkeiten. Das Ergebnis: Auf die acht Auto- sowie die 31 Motorrad-Fahrer kommen Bußgelder zu.

Wie die Polizei berichtet, fanden die Kontrollen zwischen Mittag und spätem Nachmittag statt.

Kreis Göppingen

  • Fünf Motorradfahrer waren mehr als 20 km/h zu schnell. Drei Autofahrer hatten ebenfalls zu viel auf dem Tacho.
  • Zwei Motorräder waren lauter als zulässig. Laut Polizei räumte dies der Fahrer einer Suzuki ein, während ein 62-jähriger KTM-Fahrer aus dem Alb-Donau-Kreis nicht einsehen wollte, was daran falsch sei. Seine Maschine lag beinahe zehn Dezibel über dem erlaubten Wert. Er muss seine KTM nun reparieren lassen. Der 62-Jährige muss nicht nur mit einer Anzeige rechnen. Die Polizei will die Führerscheinstelle auch über das Verhalten des Mannes informieren. Es muss geprüft werden, ob der Mann geeignet ist, ein Fahrzeug zu führen.
  • Insgesamt fünf Motorradfahrer mussten ihre Fahrzeuge nach der Kontrolle stehen lassen. An einer Beta war ein Lenker montiert, für den der Fahrer nicht nachweisen konnte, dass der erlaubt ist. An einer Harley-Davidson waren die Blinker so weit vorne verbaut, dass sie für andere Verkehrsteilnehmer nicht zu sehen waren. Diesen gefährlichen Mangel stellte die Polizei auch an zwei weiteren Maschinen fest. Beide waren zudem mit unzulässigen Bremshebeln ausgestattet. An einer weiteren Maschine waren die Reifen komplett abgefahren. Eine Husqvarna kam mit einem falschen Heck daher, so dass das Kennzeichen nicht lesbar war. Auch die Spiegel waren nicht zugelassen.
  • Schließlich war an zehn Motorrädern und an einem Auto die Betriebserlaubnis erloschen, da Räder oder andere Bauteile nicht in Ordnung waren. Bei fünf weiteren Motorrädern waren die Reifen abgefahren.

Göppingen

Polizei-Kontrolle in Schelklingen: Fast 90 Motorräder überprüft

Beinahe 90 Motorrad- und drei Autofahrer gerieten am Freitagabend in Kontrollen bei Schelklingen und im Schmiechtal. Im Einsatz waren die Verkehrspolizei, Beamte des Polizeireviers Ehingen und des Polizeipräsidiums Einsatz. Die Beamten mussten 15 Motorradfahrer beanstanden.

  • Der Fahrer einer Yamaha wollte gegen 17.30 Uhr vor der Kontrolle flüchten. Er beschleunigte stark, wurde aber von einem vorausfahrenden Auto und dem Gegenverkehr aufgehalten. Eine Motorradstreife erwischte den Flüchtigen. Bei der Kontrolle zeigte sich, dass die Betriebserlaubnis erloschen und der Hinterreifen abgefahren war, die Plaketten auf dem Kennzeichen waren gefälscht.
  • Für den 54-jährigen Fahrer einer Harley-Davidson war die Weiterfahrt gegen 17 Uhr beendet. Er hatte seine Maschine so umgebaut, dass gefährliche Teile offen lagen. Außerdem bestand der Verdacht, dass der Rahmen der Harley nicht in Ordnung war. Das muss die Polizei jetzt noch genauer überprüfen. An fünf Motorrädern waren die Rückspiegel falsch oder die falschen Spiegel montiert. An vier weiteren waren die Reifen nicht in Ordnung.
  • Eine Gruppe Jugendlicher aus dem Ostalbkreis war mit Kleinkrafträder auf dem Rückweg vom Bodensee. Sie transportierten auf ihren Fahrzeugen unter anderem lange Stangen für ihre Zelte. Die Polizei hielt das für zu gefährlich und beendete die Fahrt der Jugendlichen. Sie nahm die Sachen mit nach Göppingen. Dort können die Burschen alles abholen.
  • Eine 44-Jährige aus dem Ortenaukreis überholte mit ihrem VW auf der B 492, obwohl Gegenverkehr kam. Zum Glück ereignete sich kein Unfall. Die Frau wird jetzt ebenfalls angezeigt.
  • Auch ein 24-Jähriger wird angezeigt. Mit seiner KTM fuhr er auf der Straße in Richtung Ringingen. Trotz Gegenverkehrs beschleunigte er sein Motorrad stark und zog es so hoch, dass er nur noch auf dem Hinterrad fuhr. Beim Absetzen des Vorderrades geriet die Maschine ins Schlingern. Der Fahrer zeigte sich bei der Kontrolle einsichtig und räumte ein, dass sein Verhalten gefährlich war.

Das könnte dich auch interessieren: