Stötten Polizeiauto verunglückt bei Einsatzfahrt

Ein Rettungshubschrauber brachte den schwer verletzten Motorradfahrer am Freitag ins Krankenhaus. Auf dem Weg zum Unfallort verunglückte der Streifenwagen der Polizei.
Ein Rettungshubschrauber brachte den schwer verletzten Motorradfahrer am Freitag ins Krankenhaus. Auf dem Weg zum Unfallort verunglückte der Streifenwagen der Polizei. © Foto: Volkmar Könneke
Stötten / SWP 13.04.2018
Auf dem Weg zu einem Unfall mit einem schwer verletzten Motorradfahrer bei Stötten ist am Freitag ein Polizeiauto verunglückt.

Zuerst verunglückte ein Motorradfahrer, dann der Streifenwagen, der zur Unfallaufnahme anrücken wollte: Wie die Pressestelle des Polizeipräsidiums in Ulm auf Nachfrage unserer Zeitung mitteilt, kam der Motorradfahrer am Freitag kurz nach 13 Uhr auf der Kreisstraße oberhalb der Stöttener Steige von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Der 16-jährige Fahrer wurde schwer verletzt und musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. An seinem Motorrad entstand ein Sachschaden in Höhe von 5000 Euro.

Golf kracht gegen Polizeiauto

Die Polizisten, die zur Unfallaufnahme an den Einsatzort fahren wollten, gerieten selbst in einen Unfall, bei dem der Streifenwagen beschädigt wurde.

Aufgrund des Unfalls staute sich der Verkehr. Die Polizisten fuhren mit Martinshorn und Blaulicht an den wartenden Fahrzeugen vorbei. Plötzlich scherte ein Golffahrer aus der Reihe nach links, um zu wenden. Den Streifenwagen hatte der 19-Jährige nicht bemerkt. Es kam zum Zusammenstoß.

Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass das Polizeiauto in ein Feld geschoben wurde. Glücklicherweise überstanden alle Beteiligten den Unfall unverletzt. Dafür waren der Golf und das Polizeiauto nicht mehr fahrbereit. Es entstand ein Sachschaden von 30.000 Euro.