Knapp 14 Tage nach den Schüssen im beschaulichen Kurort Bad Boll im Kreis Göppingen ist der mutmaßliche Angreifer nun in Stuttgart festgenommen worden. Das haben Staatsanwaltschaft und Polizeipräsidium Ulm am Nachmittag mitgeteilt.

Es geht um einen Vorfall vom Freitag, 24. April, als laut Kripo ein 33-Jähriger einen 29-Jährigen in der Hauptstraße abgepasst und mit Waffen angegriffen hatte. Der 29-Jährige setzte sich zur Wehr und konnte dadurch wohl Schlimmeres verhindern. Danach flüchtete der 33-jährige Verdächtige und tauchte unter.

Von Bad Boll nach Stuttgart geflüchtet und untergetaucht

Im Rahmen intensiver Ermittlungen konnte schließlich der Aufenthaltsort des 33-Jährigen ausfindig gemacht werden. Die Polizei nahm den Mann am Mittwoch in Stuttgart fest. Gegen den 33-Jährigen erließ die zuständige Haftrichterin am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ulm Haftbefehl. Zu den näheren Umständen ist bisher nichts bekannt. Der Boller Bürgermeister Hans-Rudi Bührle, der nur wenige Meter vom Tatort entfernt wohnt, geht jedoch von einer Tat mit Milieu-Hintergrund aus.

Im Übrigen war bei einem SEK-Einsatz in Ebersbach an der Fils unmittelbar nach dem Vorfall ein mutaßlicher Komplize festgenommen worden.

Schüsse von Bad Boll SEK-Einsatz in Ebersbach