Am Mittwoch hat eine Autofahrerin bei Deggingen einen Unfall verursacht, weil sie zu schnell fuhr. Die 20-Jährige war laut Polizeibericht gegen 17.30 Uhr zwischen Schlat und Reichenbach unterwegs. In einer Kurve war die junge Frau mit ihrem Ford auf nasser Straße zu schnell, kam von der Straße ab und prallte gegen einen Leitpfosten, ein Schild und eine Leitplanke.
Die Fahrerin blieb unverletzt; der Sachschaden beträgt nach Polizeiangaben knapp 5000 Euro.

Kontrolle auf B466 bei Bad Überkingen: Bußgelder und Punkte für Raser

Am Mittwochmittag überprüfte die Polizei die Geschwindigkeit auf der B466 bei Bad Überkingen im 60er-Bereich. Von rund 30 gemessenen Fahrzeugen waren dort fünf Fahrer mindestens 21 km/h zu schnell. Sie müssen jetzt mit einem Bußgeld und einem Punkt im Zentralregister rechnen.

Schnelles Fahren häufig Unfallursache

Die Unfallursache „überhöhte beziehungsweise nicht angepasste Geschwindigkeit“ ging zwar im Jahr 2019 weiter zurück und erreichte den zweitniedrigsten Wert der vergangenen zehn Jahre, teilt die Polizei mit. Dennoch bleibe zu schnelles Fahren eine der Hauptunfallursachen bei Unfällen mit Personenschaden.

Junge Fahrer oft Unfallverursacher

Bei 452 Geschwindigkeits-Unfällen mit Personenschaden im Jahr 2019 waren junge Fahrer bei 163 Verkehrsunfällen (das sind rund 36 Prozent) die Verursacher, Senioren bei 35 Unfällen (rund 8 Prozent). Durch gezielte Kontrollen soll diese Unfallursache laut Polizei weiter reduziert werden.