Seit mehreren Jahren versucht die Poser- und Tuningszene den Karfreitag zu einer Art eigenem Feiertag zu machen, berichtet die Polizei – dem sogenannten „Car-Freitag“. Dieser Tag zählt seit Jahren als „der“ Tag, an dem sich die Tuningszene bundesweit zu Treffen verabredet. Nicht zum ersten Mal fand deswegen im Bereich des Polizeipräsidiums Ulm eine gezielte Verkehrskontrolle statt. Die Polizei achtete  nicht nur darauf, dass unnötiger Lärm vermieden wird und dass die technischen Änderungen an den Autos nicht zu einer Gefahr werden können.
Im Kreis Göppingen überprüften die Beamten zwischen 15 und 22 Uhr etwa 70 Fahrzeuge und 120 Personen. An zwölf Autos war die Betriebserlaubnis erloschen. Fünf Autofahrern musste die Weiterfahrt untersagt werden, weil die Mängel so gravierend waren, dass die Verkehrssicherheit beeinträchtigt war. Gutachter schauen sich diese Fahrzeuge nun genauer an.

Mehrere Raser erwischt

Andere müssen sich verantworten, weil sie viel zu schnell waren.  In der Stuttgarter Straße in Eislingen musste die Polizei gegen 20.45 Uhr beobachten, wie ein Golf und ein BMW mit sehr hoher Geschwindigkeit in Richtung Göppingen unterwegs waren, obwohl dort nur 30 Stundenkilometer erlaubt sind. Später stoppte die Polizei die Autofahrer. Die 18 und 20 Jahre alten Männer werden verdächtigt, ein Rennen gefahren zu sein und mussten ihre Führerscheine abgeben.
Außerdem überprüfte die Polizei die Fahrtüchtigkeit: Zwei Fahrer hatten sich trotz vorangegangenem Drogenkonsum ans Steuer gesetzt: Ein 20-Jähriger war mit seinem E-Scooter in Göppingen unterwegs, als ihn die Polizei kontrollierte. Dabei fanden die Beamten auch Betäubungsmittel. Außerdem stellten sie fest, dass der Roller nicht versichert ist. In Salach kontrollierte die Polizei zudem einen 31-jährigen Autofahrer, der berauscht unterwegs war. Auf die Männer kommen Anzeigen zu. Sieben Personen erhalten Anzeigen, weil sie sich nicht an die  Corona-Verordnung hielten.

Hinweise an Polizei

An eine eigens eingerichtete E-Mail-Adresse können Bürger auffällige Autos melden. Hinweise  können an ulm.pp.poser@polizei.bwl.de gesandt werden. Hinweise, vor allem auch zeitlich dringende, werden auch telefonisch, Tel. (0731) 18 80, oder persönlich entgegengenommen.