Ein 25-Jähriger, der wohl verwirrt war, verbreitete am Montag Angst in einem Wohnhaus in Göppingen-Faurndau.
Kurz nach 19 Uhr klingelte der 25-Jährige an dem Mehrfamilienhaus bei einem Ehepaar, berichtet die Polizei. Unter einem Vorwand überzeugte er den Bewohner, die Tür zu öffnen, so die bisherigen Erkenntnisse. Zu dieser Zeit habe der Mann bereits eine Schreckschusspistole in der Hand gehalten.

25-Jähriger schießt mit Pistole in Wohnhaus in Göppingen

Als die Haustür geöffnet war, soll der 25-Jährige einen Schuss abgegeben haben. Er ging ins Obergeschoss, wo das Ehepaar wohnte. Hier habe er die Wohnungstür eingetreten und nochmals einen Schuss abgegeben. Das Ehepaar wollte sich in einem Zimmer verschanzen, das gelang den beiden aber nicht.
Ein weiterer Hausbewohner war aufmerksam geworden und dem 25-Jährigen nach oben gefolgt. Der 25-Jährige habe zu dieser Zeit auch ein Messer in der Hand gehalten, schilderte der Zeuge später der Polizei.

Polizei nimmt Verwirrten fest

Den drei Bewohnern gelang es dann, den 25-Jährigen zu beruhigen. Er legte seine Waffen ab und setzte sich mit den Bewohnern an einen Tisch. In dieser Situation kam die Polizei dazu, die mit mehreren Streifen zu Hilfe geeilt war. Sie nahm den 25-Jährigen fest. Er schien stark verwirrt, weshalb er in ärztliche Obhut gegeben wurde. Warum er in das Haus eingedrungen ist, steht bislang nicht fest. Die Ursache könnte nach Einschätzung der Polizei auch in seinem psychischen Zustand zu finden sein.