In der Nacht auf Donnerstag, 2. Januar, krachte es auf der B10 bei Ebersbach gleich drei Mal hintereinander. Gegen 23.15 Uhr war ein 34-Jähriger auf in Richtung Ulm unterwegs. Zwischen Ebersbach und Uhingen wollte er auf den linken Fahrstreifen wechseln. Dabei geriet sein Smart ins Schleudern und drehte sich mehrmals. Das Auto musste abgeschleppt werden, weil es mehrmals gegen die Leitplanke gestoßen war. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 5.000 Euro.

Anfrierender Nebel

Unfall B10 Ebersbach Anfrierender Nebel

Etwa im gleichen Bereich war auch ein 24-Jähriger gegen 23.40 Uhr zu schnell unterwegs. Er fuhr auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Ulm und stieß mit seinem Suzuki gegen einen Opel. Der 39-jährige Mann am Steuer erlitt leichte Verletzungen. Ein nachfolgender Autofahrer geriet vermutlich wegen eines herumliegenden Fahrzeugteils ins Schleudern. Sein Renault prallte gegen die Leitplanke. Der Schaden an den drei Autos beträgt knapp 10.000 Euro.

Polizei warnt vor hohem Tempo bei Glätte

Bei Schnee und Eis gilt vor allem: "Runter vom Gas!", rät die Polizei. Nur wer langsam fährt, kann noch rechtzeitig reagieren. Wer beschleunigt, sollte dies moderat und auf gerader Strecke tun. Vermeiden Sie unnötige Fahrstreifenwechsel und nutzen sie die Motorbremse. Vermeiden Sie auch ruckartige Lenk- und abrupte Bremsmanöver.

Besondere Aufmerksamkeit ist auf Brücken, in Senken und schattigen Bereichen, wie beispielsweise Waldgebieten geboten. Dort können sich Eis und Raureif länger halten oder früher entstehen.