Heidenheim / Geislingen Messerstecher wohl aus Geislingen

Heidenheim / Geislingen / EB 05.09.2012
Im Fall des am frühen Sonntagmorgen in Heidenheim erstochenen 22-Jährigen (wir berichteten) hat die Staatsanwaltschaft nun wegen des Verdachts auf Totschlag gegen den mutmaßlichen Täter Haftbefehl erlassen. Dieser soll nach Informationen unserer Zeitung aus Geislingen stammen.

Der 21-Jährige hatte bei der Vernehmung eingeräumt, zunächst mit zwei weiteren Männern das Opfer angegriffen und dann mehrfach mit dem Messer auf den Mann eingestochen zu haben. Der 22-Jährige war noch auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben.

Dem Vernehmen nach soll es sich bei den Angreifern um Männer mit albanischen Wurzeln handeln, wobei dies die Polizei jedoch nicht bestätigt hat. Das Opfer wiederum gehörte zum Umfeld der Ultra-Fans des Fußball-Drittligisten 1. FC Heidenheim. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist aber nach derzeitigem Erkenntnisstand eine politisch motivierte Tat auszuschließen. So sollen die Beteiligten zufällig aufeinandergetroffen sein. Der tödlich endende Streit hatte offenbar begonnen, als die drei Männer vor einem Schnellimbiss die Freundin des Opfers angesprochen hatten.

Die Männer stellten sich am Montag der Polizei, nachdem sie durch Pressemeldungen erfahren hatten, dass das Opfer den Verletzungen durch die Messerattacke erlegen war.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel