Bad Ditzenbach / SWP  Uhr

Ein Anwohner der Bad Ditzenbacher Kurhausstraße hat am Samstagmittag kurz nach 13 Uhr einen Reisebus gestoppt, indem er einen Kinderwagen auf die Straße warf.

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Ulm befand sich der Reisebus mit insgesamt 30 Fahrgästen auf der Anfahrt zum Thermalbad. Keine 100 Meter vor der Haltestelle öffnete sich plötzlich eine Gartentür und der Kinderwagen wurde auf die Straße geschleudert. Der Busfahrer musste abrupt abbremsen, wodurch eine Passagierin stürzte und mit dem Kopf gegen eine Holzstange stieß. Eine ärztliche Versorgung war laut Polizei aber nicht nötig.

Der 55-jährige Anwohner war beim Eintreffen der Polizei nicht mehr vor Ort. Ihn erwartet jetzt eine Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Zeugen sagten aus, dass es wiederholt Streit zwischen dem Anwohner und Busfahrern gegeben habe.

Das könnte dich auch interessieren:

Zwei mutmaßliche Drogendealer sitzen in Haft, nachdem die Polizei Ulm mehr als 1000 Ecstasy-Tabletten beschlagnahmt hatte.

Das Armbrust-Drama in Passau zieht weitere Kreise. Die Polizei findet zwei weitere Leichen in einer Wohnung in Niedersachsen. Welche Rolle die Armbrüste in dem Fall spielten, gibt weiter Rätsel auf.