Aichelberg / krib Ein Lkw kracht am Montagmorgen gegen ein Brückengeländer und kippte um. Die Kreisstraße zwischen Aichelberg und Zell wurde voll gesperrt.

Am Montagmorgen kam es gegen 9.25 Uhr auf der K 1427 zwischen Aichelberg und Zell zu einem Unfall. Ein 51-jähriger Lkw-Fahrer fuhr in Richtung Zell und kam aus Unachtsamkeit nach rechts von der Fahrbahn ab, dort überfuhr der Lkw-Fahrer mehrere Leitplanken und krachte in ein Brückengeländer.

Fahrzeug schleudert in Böschung

Ein Teil des Fahrzeugs schleuderte nach rechts in eine Böschung. Der Fahrer konnte sich selbst aus dem gekippten Fahrzeug befreien und blieb unverletzt, teilt die Polizei mit. Rettungskräfte brachten ihn vorsorglich in ein Krankenhaus.

Die Straße zwischen Aichelberg und Zell musste voll gesperrt werden. Nach ersten Erkenntnissen entstand ein Schaden in Höhe von 140 000 Euro. Davon entstand an der Leitplanke ein Schaden von 40.000 und am Kipper ein Schaden von 100.000 Euro.

Zunächst hieß es, die K 1427 müsse bis in die Abendstunden voll gesperrt bleiben. Gegen 14.30 Uhr wurde die Sperrung jedoch wieder aufgehoben, zur Verkehrssicherung wurden sogenannte Brückengleitwände aufgestellt um das zerstörte Brückengeländer provisorisch zu ersetzen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Unfallursache ist noch unklar.

Das könnte dich auch interessieren:

Zehn Jahre nach dem Amoklauf an der Albertville-Realschule wurde in Winnenden den Opfern gedacht – verbunden mit einem Aufruf zu mehr Achtsamkeit.

Am Samstag wurde ein Autofahrer bei einem Unfall bei Bad Boll leicht verletzt. Er war unter Drogen und zudem ohne Führerschein unterwegs gewesen.