Ein 55-Jähriger war am Dienstag gegen 13 Uhr mit seinem Sattelzug auf der A 8 in Richtung München unterwegs, als er kurz nach der Ausfahrt Hohenstadt nicht aufpasste und über den Standstreifen neben die Fahrbahn fuhr. Erst dort brachte er den Lkw zum Stehen. Doch der Untergrund war zu weich, deshalb kippte der Sattelzug auf der Böschung um und blieb auf der Seite liegen. Der Fahrer blieb dabei unverletzt.
Neben dem Rettungsdienst war auch die Feuerwehr im Einsatz und sorgte für die Sicherheit des gasbetriebenen Fahrzeugs. Die Autobahnmeisterei unterstützte die Helfer und sorgte für deren Sicherheit. Dazu musste der rechte Fahrstreifen der Autobahn gesperrt werden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 50 000 Euro.