Den ganzen Tag überwachte die Polizei in der Region, ob sich die Menschen an die Vorschriften der Corona-Verordnung hielten. Dabei musste sie präsidiumsweit mehr als 50 Verstöße feststellen, von denen einige zur Anzeige gebracht wurden.

Nach 20 Uhr zum Zigaretten holen

Im Landkreis Göppingen musste die Polizei zwölf Menschen feststellen, die gegen die Maskentragepflicht verstießen und fünf weitere, die ohne triftigen Grund zwischen 20 und 5 Uhr unterwegs waren. Außerdem musste die Polizei mehrere Menschen beanstanden, weil sie sich mit mehr Personen getroffen hatten, als dies zulässig ist. Die Polizei musste im Landkreis Göppingen sechs Anzeigen fertigen.
Unter anderem deshalb, weil die Menschen nach 20 Uhr zum Zigaretten oder Essen holen unterwegs waren, was kein triftiger Grund ist, um nach 20 Uhr in der Öffentlichkeit unterwegs zu sein.
Der Polizei gehe es bei den Kontrollen nicht darum, Verstöße anzuzeigen, wird in einer Pressemitteilung bekräftigt. In erster Linie sei es die Absicht der Polizei, die Menschen zu überzeugen und zu sensibilisieren. Sie gehe deshalb mit Augenmaß vor und sorge gemeinsam mit den Ordnungsbehörden dafür, dass die Regeln eingehalten werden.
Dabei appellieren die Kontrollierenden zunächst an die Vernunft der Bürger. Denn die Verstöße sind keine Bagatelldelikte. Vielmehr sind die Regelungen zwingend erforderlich, um Menschenleben und die Gesundheit zu schützen. Jede und jeder Einzelne kann und soll seinen Beitrag im Kampf gegen die Pandemie leisten. Wer sich aber auch von der Polizei nicht belehren lässt und die Regeln weiterhin missachtet, muss mit einer Anzeige rechnen. In solchen Fällen kann dann ein Bußgeld von bis zu 250 Euro verhängt werden.

Ausgangsbeschränkungen gelten auch an Silvester

Die Polizei weist darauf hin, dass auch in der bevorstehenden Silvesternacht die landesweiten Ausgangsbeschränkungen gelten. Damit verbunden ist außerdem ein Verbot von Ansammlungen sowie ein Alkohol- und Böllerverbot im öffentlichen Raum.