Am Montagmittag um 13:36 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Süßen zu einer brennenden Lok am Bahnhof in Süßen (Kreis Göppingen) alarmiert, berichtet die Feuerwehr. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand ein Güterzug auf einem Nebengleis auf der Bahnstrecke zwischen Stuttgart und Ulm. Die Lokführer berichteten gegenüber der Feuerwehr, dass sie von entgegenkommenden Zügen auf eine Rauchentwicklung im Bereich der Räder hingewiesen worden waren. Bei der Kontrolle stellten sie dort ein Feuer fest und löschten dieses mit mehreren Feuerlöschern.

Brand auf Bahnstrecke Stuttgart-Ulm: Feuerwehr Süßen im Einsatz

Da der Rauch an den Rädern nicht nachließ, forderten die Lokführer die Feuerwehr an. Diese kontrollierte die Lok mit der Wärmebildkamera. Da die Einsatzkräfte keine kritischen Temperaturen feststellten, übergaben sie die Einsatzstelle nach kurzer Zeit dem eingetroffenen Notfallmanager der Deutschen Bahn. Die Feuerwehr Süßen war mit zwei Fahrzeugen und acht Kräften zur Brandbekämpfung vor Ort.
Nach Informationen von Mediendiensten war der Auslöser für den Brand eine heißgelaufene Bremse, die durch einen technischen Defekt immer wieder automatisch geschlossen hatte. Demnach wurden Öle und Fette entzündet, jedoch wohl niemand verletzt. Es handelt sich nach Auskunft der Pressestelle nicht um einen Güterzug der Deutschen Bahn.

Gleise gesperrt und Zug-Verspätungen im Regional- und Fernverkehr

Die DB gab zudem am Montagabend Informationen zu den Auswirkungen auf den Bahnverkehr: Im Bahnhof Süßen waren die Gleise 1 und 2 ab etwa 13.40 Uhr ungefähr eine halbe Stunde lang gesperrt, die Gleise 3 und 4 knapp eine Stunde lang. Zwischen Stuttgart und Ulm kam es im Regionalverkehr zu Verspätungen. Auch im Fernverkehr kam es laut DB zu Verspätungen von 20 bis 45 Minuten. Betroffen waren hiervon unter anderem der IC 119 (Dortmund - Innsbruck) und der ICE 595 (Berlin Gesundbrunnen - München).