Die Feuerwehr war am Montagmittag in Süßen im Einsatz. Ein aufmerksamer Nachbar hatte bemerkt, dass in einer anderen Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Drosselstraße in Süßen mehrere Rauchmelder ausgelöst hatten. Als er nachschaute, um welche Wohnung es sich handelte, bemerkte er Rauch auf der Terrasse und alarmierte daraufhin um 12:30 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Süßen, wie diese berichtet. Da unklar war, ob sich noch Personen in der Wohnung befinden, wurde neben den Kräften aus Süßen auch die Feuerwehr Salach mit dem Einsatzleitwagen zur Führungsunterstützung alarmiert.

Ulm/Göppingen

Hausbewohner informierten die Einsatzkräfte vor Ort darüber, dass sich vermutlich keine Personen mehr in der Wohnung aufhielten. Da die Lage aufgrund der eher geringen Rauchentwicklung als unkritisch eingestuft wurde, entschied man sich dazu, die Wohnungstüre „zerstörungsfrei“ zu öffnen, heißt es im Bericht weiter.

Feuerwehr in Süßen: Essen war im Kochtopf verbrannt

In der Küche fand der Angriffstrupp einen Kochtopf mit verbranntem Essen auf dem eingeschalteten Herd vor. Der Topf wurde ins Freie gebracht und die Wohnung belüftet. Damit kein Rauch ins Treppenhaus dringt, setzte die Feuerwehr im Türrahmen einen Rauchabschluss. Nach etwa 30 Minuten war der Einsatz beendet.
Die Süßener Wehr war mit fünf Fahrzeugen und 21 ehrenamtlichen Kräften im Einsatz, die Feuerwehr Salach mit einem Fahrzeug und zwei Einsatzkräften. Ebenfalls an der Einsatzstelle waren der Rettungsdienst sowie die Polizei. Nennenswerter Sachschaden entstand nicht.