Tumultartige Szenen herrschten am Sonntagnachmittag auf der Sportanlage Brühl in Holzmaden: Beim Spiel zwischen den F-Jugendteams des FC Eislingen und des SC Geislingen im Rahmen eines Fußballturnieres flogen abseits des Spielgeschehens die Fäuste. Mehrere Erwachsene, die Polizei spricht von 15 Beteiligten, lieferten sich eine handfeste Schlägerei, bei der ein 47-jähriger Mann aus Faurndau schwer verletzt wurde und stationär im Krankenhaus behandelt werden musste.

Warum es zu der Keilerei unter den Fans kam, war zunächst unklar. Die Polizei geht davon aus, dass eine Schiedsrichterentscheidung die Tumulte ausgelöst hatte. Einige Anhänger der sieben- und achtjährigen Eislinger Kicker hatten offenbar lautstark gegen die Entscheidung protestiert. Nachdem andere Angehörige der FCE-Akteure versucht hatten, die erhitzten Gemüter - unter ihnen auch den 47-Jährigen - zu beruhigen, entwickelte sich nach Polizeiangaben "zwischen den Angehörigen zweier Familien der Spieler aus Eislingen eine handgreifliche Auseinandersetzung, bei der der 47-Jährige schwere Verletzungen erlitt". Eine weitere Person wurde ebenfalls verletzt. Bei den Streitenden soll es sich um türkischstämmige Familienangehörige gehandelt haben.

Bei der Schlägerei sollen nicht nur Fäuste, sondern auch Flaschen geflogen sein. Das Turnier wurde daraufhin sofort abgebrochen. Die Polizei rückte mit mehreren Streifenwagen an, doch nach ihrem Eintreffen war die Schlägerei bereits beendet.

Augenzeugen, unter ihnen auch die beiden Trainer der Teams des FC Eislingen und des SC Geislingen, die namentlich nicht erwähnt werden möchten, sprechen von lediglich acht bis zehn Streithähnen. Da das ganze Geschehen sich hinter ihren Trainerbänken abgespielt habe, hätten sie nicht mitbekommen, warum es zu den Handgreiflichkeiten gekommen war.

"Als ich gemerkt habe, dass hinter uns eine Schlägerei im Gange ist, habe ich sofort die Kinder in Sicherheit gebracht", berichtet der Eislinger Coach. Auch sein Geislinger Gegenüber schickte seine Schützlinge vom Platz und lief mit ihnen in die Kabine. "Dort haben wir zusammen mit den Eltern die Sache aufgearbeitet. Die Kinder haben es ganz gut verkraftet, aber so etwas habe ich noch nie erlebt", sagte der SC-Coach.

Gegenüber unserer Zeitung bestätigte der FC-Vorsitzende Rainer Interwies, dass zwei Elterngruppierungen aus dem Eislinger Umfeld für die Schlägerei verantwortlich gewesen seien. "Sowohl der Schiedsrichter als auch der SC Geislingen haben damit nichts zu tun", sagte er. Interwies kündigte an, dass Eltern und Kinder der Beteiligten vom Verein ausgeschlossen werden.