Tote Ehepaar in Amstetten starb ohne Fremdverschulden

Amstetten / SWP 07.01.2014
Ein betagtes Ehepaar, das am Freitagabend in seinem Einfamilienhaus tot aufgefunden wurde, hat zu Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft geführt.

Ein betagtes Ehepaar, das am Freitagabend in seinem Einfamilienhaus tot aufgefunden wurde, hat zu Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft geführt. Weil jedoch trotz einiger Ungereimtheiten bereits von Anfang an ein natürlicher Tod vermutet worden war, gab es erst am Dienstag, nach der erfolgten Obduktion, eine offizielle Stellungnahme der Ermittlungsbehörde. Demnach wird tatsächlich davon ausgegangen, dass die beiden Personen in den zurückliegenden Tagen aufgrund ihres Alters (82 und 84 Jahre) und "ihres angegriffenen Gesundheitszustandes" eines natürlichen Todes gestorben sind.

Dass mit dem Ehepaar etwas nicht stimmte, hatten Nachbarn befürchtet, nachdem sie die beiden Personen seit Tagen nicht mehr gesehen hatten und der Briefkasten nicht mehr geleert wurde. Sie verständigten deshalb am Freitagnachmittag die Polizei. Gegen 17 Uhr öffnete die Freiwillige Feuerwehr Amstetten die Tür und verschaffte den Beamten Zugang zu dem Einfamilienhaus im Aurain.

Auch der Gerichtsmediziner konnte bei der Obduktion den genauen Todeszeitpunkt nicht feststellen. Somit bleibt unklar, in welchem zeitlichen Abstand die beiden Personen, die nicht im Bett lagen, verstorben sind.

Ayfer Kaplan-Pirl, Sprecherin der Ulmer Staatsanwaltschaft, räumt ein, dass der nahezu gleichzeitige Tod "auffällig" sei, weshalb die Ermittlungen der Kriminalpolizei noch weitergingen. Allerdings gebe es momentan keinerlei Hinweise auf eine Straftat.

Zu dem Gerücht, wonach die Terrassentür offengestanden sein und die Wohnung unaufgeräumt gewirkt haben soll, wollte sich die Staatsanwältin nicht äußern. Beides sei für die Ermittlungen "nicht relevant". Sie fügte hinzu, dass es weder Einbruchsspuren gebe, noch irgendwelche anderen Hinweise, wonach zum Zeitpunkt des Todes eine dritte Person anwesend gewesen sein könnte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel