Mit seinem Mofa-Roller war am frühen Sonntagmorgen ein 57-jähriger Eislinger in der Stadt unterwegs. Gegen 3.15 Uhr fuhr der Mann laut Polizei mit Gefährt auf der Salacher Straße. Als er an einer Ampel anhalte musste, fiel ihm sein Verdeck auf den Boden. Während er es aufheben wollte, kippte er samt Fahrzeug auf die Straße, wobei er sich verletzte und blutete. Ein anderer Mann kam ihm zu Hilfe, der Rollerfahrer schwang sich wieder auf sein Mofa und fuhr davon. Allerdings nicht weit: In der Königstraße prallte er mit seinem Fahrzeug gegen einen geparkten Pkw. Dabei zog sich der 57-Jährige weitere blutende Wunden zu.

Weil nun sein Zweirad streikte, ließ es der 57-Jährige einfach an der Unfallstelle zurück und machte sich zu Fuß aus dem Staub. Beamte des Eislinger Reviers hatten aber leichtes Spiel, ihn zu finden: Sie folgten einfach der Blutspur und fanden den verletzten Mann in einer Hofeinfahrt. Der war, wie sich nun herausstellte, betrunken - und hatte zudem keine Fahrerlaubnis. Die war ihm vor Jahren entzogen worden. Schaden am Zweirad und am Pkw: 6000 Euro.