Ein Regionalzug Richtung Ulm hat am Samstagnachmittag gegen 15.20 Uhr mehrere auf die Schienen gelegte Schottersteine und Eisenteile überfahren. Auf dem Weg des Go-Ahead Zuges von Stuttgart nach Ulm erkannte der Lokführer auf Höhe der Metzgerstraße in Göppingen mehrere auf den Schienen liegende Gegenstände und leitete umgehend eine Schnellbremsung ein. Trotz dieser überfuhr der Zug die aufgelegten Schottersteine und Metallbolzen. Hierbei wurde keiner der Reisenden verletzt, und es entstand kein Sachschaden am Zug. Durch die Schnellbremsung und die folgende Gleissperrung entstanden jedoch bahnbetriebliche Verspätungen.

Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Zeugen, die im betreffenden Zeitraum Auffälligkeiten im Bereich der Bahnstrecke bei der Metzgerstraße gemacht haben, werden gebeten sich bei der Bundespolizei zu melden, Tel. 0711/870350.