Göppingen / Südwest Presse  Uhr
Ein Reisender soll am Freitag auf der Zugtoilette in einem ICE geraucht und damit eine Brandmeldeanlage ausgelöst haben. Der Zug musste am Bahnsteig 6 in Göppingen anhalten.

Wie die Polizei mitteilt, wurde der Alarm gegen 12.50 Uhr kurz vor dem Bahnhof in Göppingen ausgelöst. Der Zug war aus Richtung Hamburg-Altona gekommen, Zielort des ICE war München.

Polizei sperrt Bahnhof in Göppingen

Wegen des Alarms musste der Fernverkehrszug am Bahnsteig sechs halten und der Bahnhof für den Schienenverkehr komplett gesperrt werden.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll ein bislang unbekannter Reisender auf der Zugtoilette geraucht haben. Auf diese Weise löste er den Alarm aus. Wie die Polizei weiter berichtet, kam es zu keiner Brandentwicklung.

ICE hat kurz danach einen technischen Defekt

Da der Zug aufgrund einen technischen Defekts dann nicht weiterfahren konnte, mussten 420 Fahrgäste ihre Reise mit anderen Zügen fortsetzen. Reisende wurden durch den Vorfall nicht verletzt.

Zeugen sollen sich an Bundespolizei wenden

Wer den mutmaßlichen Raucher kennt oder andere Hinweise geben kann, soll sich an die Bundespolizei wenden, Telefon (0711) 87 03 50.

Die Polizei musste den Bahnhof während des Einsatzes von 12.51 Uhr bis 13.18 Uhr sperren.

Das könnte dich auch interessieren:

Auf der B 10 kam es am Donnerstagabend gegen 18 Uhr zu einem Unfall, bei dem drei Autos beschädigt wurden. Vier Menschen erlitten leichte Verletzungen.

Ein 40-Jähriger hat einer Frau Liquid Ecstasy in den Drink getröpfelt. Das Amtsgericht Göppingen verurteilte ihn nicht nur deswegen, sondern auch wegen sexueller Nötigung und gefährlicher Körperverletzung zu 21 Monaten Haft auf Bewährung.