Ein 27-Jähriger fuhr am Montagabend gegen 22.10 Uhr mit seinem Mercedes auf der B29 bei Lorch in Richtung Gmünd. Und das mit Tempo 200 und mehr. Deshalb wollte ihn eine Streifenbesatzung des Polizeireviers Schwäbisch Gmünd stoppen und kontrollieren. Der Mann ignorierte jedoch die Anhaltesignale, verließ die B29 bei Gmünd-West und prallte aufgrund der hohen Geschwindigkeit gegen die Schutzplanken.

Er flüchtete in der Folge mit bis zu 160 Stundenkilometer weiter in Richtung Innenstadt, ignorierte dabei eine rote Ampel sowie eine Stopp-Stelle, kam schließlich im Bereich der Rechbergstraße / Ecke Heugenstraße von der Fahrbahn ab und prallte gegen zwei Pfosten.

Schaum in Schwäbisch Gmünd Firma droht Strafe wegen Schaum im Bach

Schwäbisch Gmünd

In der Innenstadt gestoppt und weggerannt

Schließlich wurde wurde ihm dieWeiterfahrt versperrt, wobei das Streifenfahrzeug den Mercedes leicht touchierte. Der 27-Jährige versuchte zwar noch wegzurennen, konnte aber nach kurzer Verfolgung festgenommen werden. Wie sich herausstellte, stand der Mann unter Drogeneinfluss, führte auch eine größere Menge an Drogen bei sich und ist zudem nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Er musste eine Blutprobe abgeben.

An seinem Mercedes entstand Sachschaden in Höhe von etwa 20.000 Euro. Der Schaden am Streifenwagen wird auf 4000 Euro beziffert. Auf Antrag derStaatsanwaltschaft Ellwangen wurde der Amokfahrer am Dienstag einem Richter vorgeführt, der den beantragten Haftbefehl in Vollzug setzte. Mittlerweile wurde der 27-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Schwäbisch Gmünd