Waldhausen Auto überschlägt sich bei Waldhausen

Waldhausen / Thomas Hehn 01.02.2017
Ein 47-jähriger Autofahrer wurde bei einem Unfall am Dienstag auf der Zillerforststeige bei Waldhausen lebensgefährlich verletzt, als er mit seinem Mercedes gegen einen Baum schleuderte.

Zum zweiten Mal innnerhalb von 48 Stunden hat Glatteis auf der Zillerforststeige zwischen Steinenkirch und Waldhausen zu einem Unfall geführt. Nachdem am Montagabend zwei Autofahrer auf einer Eisplatte in den Graben rutschten, wurde überfrierende Nässe am Dienstag einem 47-Jährigen aus dem Raum Neu-Ulm zum Verhängnis. Der aus Richtung Steinenkirch kommende Autofahrer geriet gegen 20 Uhr in einer Senke ins Schleudern und stürzte mit seinem Mercedes eine fünf Meter tiefe Böschung hinab. Das Auto prallte gegen einen Baum, überschlug sich dabei und kam auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrer konnte sich trotzdem aus dem Gurt befreien und über Handy einen Notruf absetzen. Rettungskräfte bargen den lebensgefährlich Verletzten aus seinem Fahrzeug und brachten ihn ins Krankenhaus. Es geht ihm inzwischen besser.

An dem älteren Mercedes entstand Totalschaden, ein Abschleppdienst barg den Wagen. Die Feuerwehr und die Bergwacht waren mit einem Großaufgebot im Einsatz. Die Polizei sperrte während der Bergung den Verbindungsweg mit Hilfe der Gemeinde Böhmenkirch ab.

Nach den Unfällen am Montag- und Dienstagabend wurde die Zillerforststeige jeweils gesperrt und erst wieder freigegeben, nachdem am nächsten Morgen Räumfahrzeuge Salz gestreut hatten. Böhmenkirchs Bürgermeister Matthias Nägele betont auf Nachfrage unserer Zeitung, dass der Bauhof dreimal täglich Kontrollfahrten auf der Gemeindeverbindungsstraße vornimmt. Bei den jeweils letzten Kontrollen am Montag und Dienstag gegen 18 Uhr sei es jedenfalls nicht glatt gewesen. „Irgendwann später muss es angezogen haben.“ Allerdings sei zumindest der Mercedesfahrer wohl auch um einiges schneller als die dort erlaubten 30 Stundenkilometer unterwegs gewesen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel