Bad Ditzenbach 76-Jähriger stürzt vom Felskopf

Nachdem ein 76-jähriger am Samstag vom Felskopf bei Bad Ditzenbach stürzte, waren die Bergwachten des Kreises Göppingen im Einsatz.
Nachdem ein 76-jähriger am Samstag vom Felskopf bei Bad Ditzenbach stürzte, waren die Bergwachten des Kreises Göppingen im Einsatz. © Foto: Bergwacht Göppingen
Bad Ditzenbach / Swp 01.07.2018
Ein 76-jähriger Wanderer ist am Samstag bei Bad Ditzenbach vier Meter senkrecht in die Tiefe gestürzt. Die Bergwacht rettete den Schwerverletzten.

Der 76-jährige Mann war am Samstag mit zwei Bekannten am Parkplatz Schonderhöhe oberhalb von Bad Ditzenbach zum Wandern am Albtrauf gestartet. Wie die Bergwacht berichtet, stiegen die drei, am Tierstein angekommen, auf den Felskopf, um ins Tal hinabzuschauen.
Auf dem Rückweg kam es zum Unglück: Beim Überqueren der kleinen Spalte zwischen Felskopf und Wanderweg kam der Mann ins Straucheln. Er stürzte etwa vier Meter senkrecht in die Tiefe und blieb auf einem Absatz liegen.
Für seine Begleiter war der 76-Jährige unerreichbar, sie setzten einen Notruf ab. Eine viertel Stunde nach der Alarmierung, gegen 17 Uhr, waren bereits Bergwacht, Rettungsdienst und Notarzt vor Ort. Die Erstversorgung des schwer, jedoch laut Polizei nicht lebensgefährlich verletzten Mannes an der nur durch Abseilen zugänglichen Stelle übernahm zuerst die Bergwacht, etwas später wurde noch eine Rettungsassistentin hinabgelassen.
Kurz darauf wurde der 76-Jährige in einen dafür vorgesehenen Sack gepackt, sodass es an den schwierigen Transport nach oben ging, berichtet die Bergwacht weiter. Mit dem Flaschenzug an zwei Statikseilen wurde der Verletzte durch Engstellen in der Spalte hindurch ins Flache gezogen. Von dort ging es auf der Gebirgstrage weiter zum Rettungswagen, wo der Patient vom Notarzt untersucht wurde. Kurz darauf wurde der 76-Jährige mit dem Verdacht auf ein Bauch- und Brusttrauma sowie mit mehreren Platzwunden in die Helfenstein-Klinik nach Geislingen gefahren.
Im Einsatz waren der Notarzt aus Geislingen, der Rettungsdienst der Johanniter und die Bergwachten Göppingen und Geislingen-Wiesensteig mit insgesamt 13 Bergrettern. Die vier Retter der Bergwacht Göppingen starteten den Einsatz von ihrem Festakt zum 80-jährigen Bestehen aus, der im Göppinger Rathaus gefeiert wurde.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel