Reichenbach i.T 21-Jähriger nach Messerangriff nicht mehr in Lebensgefahr

Die Polizei ermittelt wegen eines Familienstreits im Landkreis Göppingen.
Die Polizei ermittelt wegen eines Familienstreits im Landkreis Göppingen. © Foto: Foto: Markus Sntheimer
Reichenbach i.T / Ruben Wolff 17.01.2019

Ein 18-Jähriger soll in Reichenbach mit einem Messer auf seinen drei Jahre älteren Bruder eingestochen haben. Der junge Mann erlitt lebensgefährliche Verletzungen.

Am Sonntag eskalierte gegen 23.30 Uhr ein Familienstreit in einem Haus im Degginger Ortsteil Reichenbach. Zwei Geschwister hatten sich bereits gestritten, als sich noch ein weiterer Bruder eingemischt haben soll. Der 18-Jährige wird verdächtigt mit einem Messer auf seinen 21-jährigen Bruder losgegangen zu sein. Das berichten die Polizei und die Staatsanwaltschaft am Donnerstag.

21-Jähriger sollte Wohnung verlassen

Der Streit entbrannte, weil der 21-Jährige unerwünscht war. Das sagt der Ulmer Oberstaatsanwalt Michael Bischofberger auf Nachfrage der GEISLINGER ZEITUNG. Warum der jüngere Bruder dann nach dem Messer griff, sei bislang ungeklärt.

Ärzte retten Opfer

Bei dem Angriff erlitt der 21-Jährige lebensgefährliche Verletzungen und kam in ein Krankenhaus.

Vier Tage nach dem Streit ist der junge Mann auf dem Weg der Besserung: „Er schwebt nicht mehr in Lebensgefahr“, sagt Bischofberger. Der 21-Jährige sei erfolgreich operiert worden und liege momentan auf der Intensivstation, die er vielleicht bald verlassen könne.

Die Polizei nahm den 18-Jährigen unmittelbar nach der Tat fest. Er wurde am Montag dem Haftrichter beim Göppinger Amtsgericht vorgeführt. Der Richter erließ einen Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung.

Angriff mit Taschenmesser

Der Tatverdächtige sitzt nun in Untersuchungshaft. Er soll seinen Bruder mit einem Taschenmesser so schwer verletzt haben. Die Polizei stellte die Tatwaffe sicher.

Wir berichten über den Vorfall auch in der morgigen Ausgabe der GEISLINGER ZEITUNG und der NWZ.

Das könnte Sie auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel