Schwäbisch Gmünd Wilde Jagd nach Pokémon

Schwäbisch Gmünd / PETER LINDAU 04.08.2016

Eine aufmerksame Anwohnerin der Theodor-Storm-Straße verständigte am Dienstag gegen 19.30 Uhr die Polizei. Ihr kam das Verhalten eines jungen Mannes äußerst seltsam vor. Die Frau hatte beobachtet, wie der Unbekannte vor ihrem Haus ein Fahrzeug abgestellt hatte, fluchtartig ausstieg und „wie wild“ rund 400 Meter über eine angrenzende Wiese entlang einer Hecke in den Wald gerannt sei. Dort blieb der Mann mehr als zwei Stunden verschwunden. Das Fahrzeug blieb über den gesamten Zeitraum unverschlossen zurück.

Rasch konnten Beamte des Schwäbisch Gmünder Polizeireviers die Fahrzeughalterin ermitteln. Sie gab an, dass ihr Sohn mit dem Auto unterwegs, jedoch momentan nicht erreichbar sei. Gegen 21.30 Uhr wurde der „Kriminalfall“ dann gelöst, als die Mutter telefonisch mitteilte, dass ihr Sohn völlig in Ordnung sei – und lediglich ein „Pokémon“ gejagt habe.

Viele Kinder und Jugendliche beschäftigen sich derzeit mit dem Handyspiel „Pokémon Go“, bei dem man in realer Umgebung digital auf dem Handy eingeblendete Figuren finden muss.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel