Ende Juli gingen bei verschiedenen Emailadressaten des Polizeipräsidiums Aalen E-Mails ein, in denen ein Unbekannter zunächst wenige hundert Euro, später dann einen fünfstelligen Betrag oder aber mindestens zehn Kilogramm Gras einforderte. Andernfalls, so drohte der Verfasser der E-Mails, würde etwas Schlimmes passieren. Seine Forderungen sollten bis 20 Uhr an jenem Tag erfüllt werden. Das teilte die Polizei mit.

Schwäbisch Hall

Polizei Murrhardt hat sogleich einen Verdacht

Beamte des Polizeipostens Murrhardt, bei dem unter anderem die besagten Nachrichten eingegangen waren, hatten einen ersten vagen Verdacht, um wen es sich bei dem Absender handeln könnte. Der unbekannte Erpresser habe seine digitalen Spuren zwar gut verwischt. Die Cybercrime-Spezialisten der Kriminalpolizei konnten dennoch aufgrund der digitalen Spuren den Verdacht gegen den bereits ins Visier geratenen 19-Jährigen erhärten.
Mit richterlichem Beschluss durchsuchten die Beamten daraufhin die Wohnräume und einen Firmensitz des Tatverdächtigen. Während diese Maßnahme bereits lief, kehrte der junge Mann zusammen mit seiner Mutter zum Wohnort zurück. Auf dem vom Tatverdächtigen mitgeführten Mobiltelefon konnten die Beamten der Kriminalpolizei noch während der Durchsuchung eine Nachricht feststellen, die sich eindeutig dem Erpressungsversuch zuordnen ließ.

19-Jähriger nach Erpressung der Polizei auf freiem Fuß

Der 19-Jährige wurde, in Abstimmung mit der zuständigen Staatsanwaltschaft, nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß entlassen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren.