Freiburg / lsw Nach einem Straßenfest in Freiburg hat die Polizei in der Walpurgisnacht mindestens 39 Feiernde vorübergehend festgenommen.

Das teilte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch mit. Demnach weigerten sich in den frühen Morgenstunden etwa 70 bis 80 Menschen, ihre Party im Freien zu beenden. Einige sollen Flaschen und Feuerwerk auf die Beamten, die sie von der Straße drängen wollten, geworfen haben. Ein Polizist wurde verletzt, er bekam einen Fußtritt ab.

1500 Menschen feierten in Freiburg in den 1. Mai

Insgesamt hatten laut Polizei mehr als 1500 Menschen in Freiburg in den 1. Mai gefeiert, die meisten von ihnen friedlich. In einem Tweet der Polizei war zunächst von mindestens 20 Festnahmen die Rede.

Grund für den Polizeieinsatz: Ruhestörung

Ein Grund für den Polizeieinsatz war die laute Musik, durch die sich einige Anwohner in ihrer Nachtruhe gestört fühlten. Rund zwei Stunden später kehrte Ruhe ein - zurück blieben nur Müll und leere Flaschen. Die zunächst Festgenommenen konnten nach Aufnahme ihrer Personalien wieder gehen.

Das könnte dich auch interessieren:

Mit der Deutsch-Prüfung hat in Baden-Württemberg und Bayern am Dienstag das schriftliche Abitur begonnen. Die Aufgaben kamen per USB-Stick – und inklusive Fehlern. Ein Besuch am Ulmer Einstein-Gymnasium.

Autofahrer in Ulm mussten am Dienstagnachmittag in der Innenstadt viel Geduld mitbringen. Es staute sich auf vielen Straßen.