In Munderkingen ist es am Samstag in und um eine Kneipe herum zu einem schweren Streit dreier Männer und in der Folge zu einer wüsten Schlägerei sowie einer Verfolgungsjagd gekommen.

Doch der Reihe nach: Dem Bericht der Polizei Ulm zufolge hatten die drei Männer in der Munderkinger Gaststätte kräftig getankt. „Nachdem man zunächst gemeinsam getrunken hatte, beleidigte ein 31-jähriger Mann seine beiden 21 und 33 Jahre alten Begleiter, ein Brüderpaar aus Munderkingen.

Erst zusammen getrunken, dann Streit und Schlägerei

Aus der Beleidigung entwickelte sich vor der Gaststätte eine Schlägerei. Da die beiden Brüder dem 31-Jährigen unterlegen waren, riefen sie ihren Vater zur Unterstützung. Um einer weiteren Auseinandersetzung aus dem Weg zu gehen, zog der 31-jährige Mann es dem Bericht zufolge vor, mit seinem VW Golf das Weite zu suchen. Das wollten die Brüder in Begleitung der inzwischen an der Gaststätte eingetroffenen Vaters und Mutter nicht akzeptieren und verfolgten diesen im VW Passat des Vaters.

„Showdown“ in der Munderkinger Schillerstraße

In der Munderkinger Schillerstraße kam es dann zum Showdown. Dabei schlugen der Vater und seine beiden Söhne auf den VW Golf des 31-jährigen ein und bespuckten diesen. Das ließ der Golf-Fahrer nicht auf sich sitzen und stieg aus. Es entwickelte sich wiederum eine heftige Schlägerei. Nachdem Zeugen die Polizei informiert hatten, rückte mehrere Streifen der Polizeireviere Ehingen, Riedlingen und Laupheim an und beendeten den Streit. Dabei stellte sich heraus, dass sowohl der 31-jährige Golffahrer als auch der 55-jährige Vater und Fahrer des Passat betrunken waren.

Weiter heißt es im Bericht der Polizei: „Bei beiden Herrn wurde eine Blutentnahme veranlasst. Während der 31-jährige Golf-Fahrer seinen Führerschein gleich vor Ort abgeben musste, wurde gegen den Vater ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Er muss mit einem Fahrverbot rechnen. Gegen alle Beteiligten wird wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittelt. Der Vater und sein 33-jähriger Sohn mussten mit Verletzungen aus der Schlägerei in ein umliegendes Krankenhaus eingeliefert werden.“