Ein schwer verletzter und zwei leicht verletzte Polizisten sowie vier junge Männer aus der Gemeinde Fichtenau in Handschellen – so unwürdig ist in der Nacht zum Sonntag ein fröhlicher Seefest-Abend zu Ende gegangen.

Was war passiert? Eine sechs- bis achtköpfige Gruppe junger Männer und Frauen machte sich zu Fuß von Lautenbach in Richtung Wildenstein auf. Nach Angaben von Klaus Hinderer, dem Pressesprecher des Polizeipräsidiums Aalen, sollen die Personen eine Gruppe Ausländer verfolgt und grölend angepöbelt haben. Deshalb sei die Polizei gerufen worden. Im folgenden Geschehen spielten die Ausländer aber keine Rolle mehr.

Polizist erleidet großflächige Kopfplatzwunden

Als gegen 2.50 Uhr eine Streife mit zwei Beamten aus Crailsheim eintraf, stellte sich die Lage wie folgt dar: Auf einer Wiese unterhalb einer Böschung rief eine Frau aus der sechs- bis achtköpfigen Gruppe um Hilfe, einer der Tatverdächtigen bedrängte sie. Einer der Polizisten, so Hinderer, forderte den Mann mehrfach auf, von der Frau abzulassen. Anschließend ging er dazwischen. Der Tatverdächtige wehrte sich heftig. Zwei andere Männer unterstützten ihn. Einer davon sprang den Polizisten von hinten an. Die mutmaßlichen Schläger nahmen dem Beamten seine Taschenlampe und seinen Schlagstock ab und fügten ihm damit drei „großflächige Kopfplatzwunden“ zu. Als das Opfer am Boden lag, malträtierten sie es weiter. Daher rührt eine Verletzung an einem Ohr. Der Beamte musste später im Krankenhaus sofort operiert werden.

Der andere Polizist, der leicht verletzt wurde, als er seinem Kollegen zu Hilfe eilte, rief Verstärkung und einen Rettungswagen. Streifen aus Crailsheim, Ellwangen und von den Hundeführern in Schwäbisch Hall rückten an. Zwei Männer wurden gleich festgenommen, wobei ein weiterer Polizist leicht verletzt wurde. Bei zwei Männern erfolgte die Festnahme im Laufe des Sonntags. Ob die Tatverdächtigen betrunken waren, ist nicht bekannt. Das Ergebnis der Blutentnahme steht aus.

Im Falle eines der Männer im Alter zwischen 19 und 29 Jahren bestätigte sich der Tatverdacht nicht, wie die Staatsanwaltschaft Ellwangen und das Polizeipräsidium Aalen mitteilen. Die anderen wurden Montagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt. Ein 19- und ein 21-Jähriger kamen in Untersuchungshaft. Bei einem 22-Jährigen wurde der Haftbefehl gegen eine Meldeauflage außer Vollzug gesetzt.

„Die Tatverdächtigen sind allgemein bekannt, auch der Polizei“

Gerald Ilg, der kommissarische Bürgermeister der Gemeinde Fichtenau, nannte den Vorfall gegenüber dem HT „erschreckend“. Ilg weiter: „Die Tatverdächtigen sind allgemein bekannt, auch der Polizei.“ Immer wieder gebe es Probleme, auch am Seefest 2014 habe die Gruppe randaliert. „Ich verstehe nicht, warum man dem nicht früher einen Riegel vorschiebt“, so Ilg.

Landesinnenminister Reinhold Gall (SPD) hat am Dienstag auf die Vorkommnisse in Fichtenau und im Schwarzwald, wo ein 19-Jähriger am Wochenende einem Polizisten einen Faustschlag verpasst hatte, reagiert: „Diese beiden sehr schweren Übergriffe auf Polizeibeamte verurteile ich auf das Schärfste“, sagte Gall der dpa. „Wir wollen ein Pilotprojekt für den Einsatz von Bodycams zur Verbesserung der Beweisaufnahme und zur höheren Abschreckung starten. Ich habe zudem das Thema Gewalt gegen Polizisten bei der jüngsten Innenministerkonferenz eingebracht.“

Zum Hintergrund: Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Gewaltdelikte gegen Polizisten laut Innenministerium um fünf Prozent an. Fast zwei Drittel der Tatverdächtigen standen zur Tatzeit unter Alkohol.

Polizeisprecher Klaus Hinderer stimmte Gall am Dienstag auf HT-Nachfrage zu: „Gerade in solchen Situationen wie in Fichtenau ist es absolut angebracht, wenn man Hilfsmittel wie eine Bodycam hat.“ Andernorts habe sich das bereits bewährt. Die kleinen Schulterkameras werden in Hessen eingesetzt, sind aber etwa aus Datenschutzgründen umstritten. In jedem Fall müssten seine Kollegen besser geschützt werden, so Hinderer.

CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf beklagte derweil einen zunehmenden Autoritätsverlust der Polizei. Statt wie die Landesregierung über eine Kennzeichnungspflicht für Polizisten bei Großeinsätzen zu reden, sei eine Debatte über deren Schutz nötig. Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft in Baden-Württemberg, Joachim Lautensack, forderte: „Wer Polizisten so verletzt, muss ins Gefängnis.“

Info Das Kriminalkommissariat Hall bittet Zeugen des Vorfalls, sich unter Telefon 07 91 / 40 00 zu melden.