Ellwangen Fischsterben im Rötlenstausee am Freitagabend

Ellwangen / POL 05.08.2018
20 Tonnen Fisch sind im Rötlenstausee verendet. Diese hatten einen Wert von 50.000 Euro.

Im Rötlenstausee sind eine Vielzahl von Fischen verendet. Schuld ist die andauernde Hitze und die damit verbundene starke Erwärmung des Wassers. Denn dadurch geht der Sauerstoffgehalt im See zurück. Laut dem Vorstand des örtlichen Fischereivereins sind es circa 20 Tonnen im Wert von 50.000 Euro. Um den Sauerstoffgehalt wieder zu erhöhen und das Wasser abzukühlen, wurde die Feuerwehr Röhlingen und das Technische Hilfswerk in den Einsatz gebracht. Unter Leitung des Kreisbrandmeisters Otto Feil wurden in Absprache mit Vertretern der Wasserbehörde umfangreiche Pumpmaßnahmen eingeleitet. Die Feuerwehr Röhlingen war mit 15 Mann und drei Fahrzeugen, das THW Ellwangen mit neun Mann und drei Fahrzeugen im Einsatz. Das berichtet die Polizei.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel