Landkreis/Region Eine vorläufige Sturmbilanz

Landkreis/Region / pol 03.01.2018
Was der Sturm im Landkreis und der Region angerichtet hat, erfahren Sie in einer vorläufigen Sturmbilanz.

Rund eineinhalb Stunden zog der Sturm durch das Zuständigkeitsgebiet des Polizeipräsidiums Aalen. Im Lagezentrum der Polizei liefen zwischen 8.35 Uhr und 10 Uhr gut einhundert Meldungen am Notruftelefon auf. In den allermeisten Fällen waren umgestürzte Bäume, die Straßen blockierten und dementsprechend den Verkehr behinderten, der Auslöser. Alle Anrufe wurden im Lagezentrum nicht nur entgegen genommen, sondern bewertet und wo nötig priorisiert. Die Polizei war von einer Einsatzstelle zur nächsten unterwegs, um an den blockierten Stellen entsprechend für Sicherungsmaßnahmen zu sorgen. Die Beseitigung der Hindernisse erfolgte in den meisten Fällen durch die örtlichen Feuerwehren. Aber auch Mitarbeiter der Straßenmeistereien und örtlichen Bauhöfe oder von Energieversorgungsunternehmen wurden vor Ort tätig. In der Summe blieben die Einsätze und Schäden aber sicherlich unterhalb der Befürchtungen, die bei den meisten Menschen durch die Warninhalte verursacht wurden. Andererseits waren die Warnungen aber vermutlich auch Auslöser für Sicherungsmaßnahmen und Vorsorge bei vielen Privatleuten, so dass in diesen Bereichen wenig vermeidbare Schäden auftraten. Allerdings wurden natürlich auch nicht alle Schäden der Polizei gemeldet, so dass diese Bilanz auch nur den bei der Polizei bekannten Teil abdecken kann. Personenschäden wurden der Polizei nicht gemeldet. Die gut einhundert Notrufe verteilten sich recht regelmäßig zu jeweils rund einem Drittel auf die drei Landkreise. Die Aufräum- und Reparaturarbeiten zogen sich in vielen Bereichen weit über den Mittag hinweg hin.

Bilanz Rems-Murr-Kreis:

Das vorausgesagte Unwetter erreichte am Dienstagvormittag den Rems-Murr-Kreis gegen 8.35 Uhr. Da entwurzelte der Sturm eine Tanne, die auf ein Haus in der Hauptstraße in Fellbach-Oeffingen stürzte.

Einer der letzten bei der Polizei gemeldeten Ereignisse war gegen 10 Uhr ein Baum, der in die Oberleitung der Bahn bei Sulzbach an der Murr stürzte und in Brand geriet. Zur Beseitigung des Baumes musste die Oberleitung abgeschaltet werden, weshalb es auch zu Zugausfällen kam. Dazwischen waren die Hilfskräfte unentwegt im Einsatz, auch um abgedeckte oder beschädigte Dächer zu sichern. Im Fellbacher Silcherweg wurde ein Toilettenhäuschen auf die Straße geweht, in Remshalden-Grunbach mussten Stadt und Feuerwehr ausrücken, weil ein Baum die Stromleitung beschädigte.

Bilanz Ostalbkreis:

Wie angekündigt kam das Wetter aus Richtung Westen auf den Ostalbkreis zu und traf folgerichtig zunächst auf Markung Lorch auf. Um 8.52 Uhr wurde ein umgestürzter Baum in Lorch-Rattenharz gemeldet. Bereits um 9.06 Uhr gab es erste Schäden in Aalen-Affalterried und um 9.07 Uhr in Rosenberg-Zumholz. Schon um 9.14 Uhr war das Wetter an der Landesgrenze zu Bayern angekommen, bemerkbar dadurch, dass im Bereich Wört/Tannhausen der Strom ausfiel. Neben umgeknickten Bäumen, umgeworfenen Verkehrsschildern oder verwehten Bauzäunen, kämpfte im Gmünder Türlensteg ein Eigentümer mit einem sich lösenden Dach, geriet in Wustenried ein Baukran in Schieflage und kippte bei Bopfingen-Kerkingen ein Pkw-Anhänger zur Seite. In Ruppertshofen-Tonolzbronn riss der Sturm Löcher ins Dach des Kirchturms und die Feuerwehr versorgte vorsorglich den Schaden, um Schlimmeres zu verhüten.

Landkreis Schwäbisch Hall: Erste Bilanz des Sturmes

Aus dem Landkreis Schwäbisch Hall wurden der Polizei zwischen 8:40 Uhr und 9:45 Uhr etwa 30 Vorfälle aufgrund des Sturmes gemeldet. Auch hier waren es in den meisten Fällen umgestürzte Bäume, die Straßen und Wege blockierten. In Ilshofen knickte ein Strommast um, der dann quer über der Fahrbahn lag, in Amlishagen stürzte ein Baum auf eine Stromleitung, beide Male waren Betriebsstörungen die Folge. In Schwäbisch Hall wehte es in der Bruckäckerstraße ein Welldach auf die Bahngleise.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel