Eigenzell / POL Die Freiwillige Feuerwehr rückte am Dienstag gegen 13 Uhr nach der Meldung, dass ein Feuer in einem Doppelhaus ausgebrochen sei, mit sechs Fahrzeugen und 36 Einsatzkräften aus
Bereits beim Eintreffen der Einsatzkräfte war starke Rauchentwicklung wahrzunehmen und Flammen schlugen aus einem Fenster im Dachgeschoss. Durch die rasche Brandbekämpfung der Wehr konnte ein Übergreifen des Feuers, das bereits auf den Dachstuhl übergegangen war, auf die zweite Dachstuhlhälfte vermieden werden. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge brach das Feuer im Schlafzimmer in der Dachgeschosswohnung aus.

Eine Bewohnerin konnte sich nach dem Brandausbruch selbständig aus ihrer Wohnung retten. Sie erlitt eine Rauchgasvergiftung und musste stationär in ein Krankenhaus aufgenommen werden. Der Sachschaden wird auf 100.000 Euro bilanziert.