Crailsheim / Birgit Trinkle Ein Feuerwehrmann kann noch ein paar Tiere retten.

Weithin riecht es nach totem Tier. Zwölf Kanarienvögel haben es nicht geschafft, sagt der Mann, der gestern gegen 15.30 Uhr im Steinbruchweg zusehen musste, wie die von ihm gepachtete Hütte samt Voliere im Steinbruchweg in Flammen aufging. Bei vier Tauben ist der Züchter nicht sicher, hofft noch. Dass seine Hühner und Gänse überlebt haben, ist allein einem beherzt zugreifenden Feuerwehrmann zu verdanken. Die Feuerwehr Crailsheim war mit 45 Männern und Frauen sowie sieben Fahrzeugen im Einsatz, weil zunächst ein Scheunenbrand gemeldet war. Aufgrund der großen Brandlast und der dichten Bebauung in der Anlage des Kleintierzuchtvereins an der Jagst war dies letztlich ein Glücksfall. Auch das Rote Kreuz unter der Leitung von Marcus Wegner war mit sieben Mann vor Ort. Zur Brandursache wird ermittelt; der Schaden beläuft sich der Polizei zufolge auf rund 5000 Euro.

Das könnte dich auch interessieren:

Nach einem Unfall ist die Bahnstrecke zwischen Jagstzell und Crailsheim gesperrt. Zug-Reisende zwischen Aalen und Crailsheim müssen mit Verspätungen rechnen.

Der Mann konnte von der Polizei festgenommen werden. Seine Wohnung wurde durchsucht.