Wie die Polizei mitteilt, wurde sie am Montag gegen 20 Uhr zu Streitigkeiten in die Hauptstraße in Blaufelden gerufen. Während der Anfahrt hörten die Streifenpolizisten bei einem Telefonat mit einer Anruferin vor Ort Schüsse im Hintergrund. Deshalb wurden weitere Polizeistreifen - sogar aus dem angrenzenden Bayern - als Verstärkung angefordert. Als die ersten Streifenbesatzungen eintrafen, hatten bereits mehrere Personen den Tatort verlassen, so dass weitere Streifenwagen wieder abgezogen wurden. Vor Ort waren lediglich noch die 29-jährige Anruferin sowie ihr 31-jähriger Ehemann.
Wie sich herausstellte, war am Abend ein lang andauernder Streit vor dem Haus des 31-Jährigen eskaliert. Dabei war auch mit einer Schreckschusswaffe in die Luft geschossen worden. Die Polizisten kontrollierte in Tatortnähe mehrere Personen - darunter ein 18-Jähriger, der auch geschossen hatte. Die benutzte Schreckschusswaffe fanden die Ordnungshüter in einem Gebüsch. Letztendlich stellte die Polizei die Personalien sämtlicher am Streit beteiligten Personen fest. Die Ermittlungen dauern an.