Wie die Polizei mitteilt, kam es am Sonntag gegen 13 Uhr auf der A7 in Fahrtrichtung Ulm, in der Nähe von Ellenberg und Jagstzell, zu einem schweren Verkehrsunfall. Mehrere Personen wurden verletzt, davon zwei tödlich. Ein Großaufgebot von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst sowie mehrere Hubschrauber waren im Einsatz.
Was war passiert? Ein Ford Pick-up fuhr aus bislang ungeklärter Ursache mit hoher Geschwindigkeit auf dem linken Fahrstreifen auf ein Motorrad und einen davor fahrenden Ford C-Max auf. Der 51-jährige Motorradfahrer und der 68-jährige Fahrer des Pkw erlitten dabei tödliche Verletzungen. Die 66-jährige Beifahrerin im Ford C-Max wurde schwer verletzt.
Der 18-jährige Unfallverursacher und seine beiden Mitfahrer wurden leicht verletzt. Ob der Verkehr an der Unfallstelle stockte oder ob sich der Unfall im fließenden Verkehr ereignete, steht noch nicht fest. Dies ist derzeit Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von über 60.000 EUR.
Die Autobahn 7 war in Richtung Süden bis etwa 18:30 Uhr gesperrt. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Dinkelsbühl/Fichtenau ausgeleitet. Es bildete sich ein Rückstau von bis zu 18 Kilometer Länge. Zur Versorgung der Verletzten war der Rettungsdienst mit 20 Einsatzkräften vor Ort.
Unter Anderem waren zwei Rettungshubschrauber im Einsatz. Die Feuerwehr Fichtenau war mit zwei Einsatzfahrzeugen und 18 Einsatzkräften vor Ort. Außerdem war die Autobahnmeisterei Heidenheim zur Sperrung der Autobahn, Ausleitung des Verkehrs und zur Reinigung der Fahrbahn vor Ort.