Seine 62-järhige Ehefrau hatte das gemeinsame Auto im Hofraum eines landwirtschaftlichen Betriebes in
Aspach-Röhrach (Ostalbkreis) geparkt, in dem ein Hoffest stattfand. Vermutlich durch eine Fehlbedienung gab sie beim Losfahren fast Vollgas und fuhr dann mit sehr starker Beschleunigung über den Hofraum in Richtung Ausfahrt. Hierbei streifte sie zunächst einen leeren Tisch und Stühle, so dass diese gegen einen parkenden Klein-Lkw prallten. Im weiteren Verlauf, kurz vor der Ausfahrt, prallte sie mit voller Wucht gegen das Heck eines geparkten Wohnmobils und gegen die Hofmauer des Anwesens.

Im Wohnmobil hielt sich gerade die 53 jährige Halterin mit ihrem 2-jährigen Enkelkind auf. Das Kleinkind wurde lediglich leicht am Handgelenk verletzt. Der 66-jährige Beifahrer im Mazda wurde durch den Aufprall mit seinem Kopf gegen die Scheibe geschleudert und zog sich hierbei schwere Verletzungen zu. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Stuttgarter Klinik geflogen. Sein Zustand ist aktuell stabil.

Auf richterliche Anordnung wurde bei der Autofahrerin eine Blutprobe durchgeführt. Außerdem wurde der Führerschein der Frau einbehalten. Zur weiteren Klärung der Unfallursache wurde durch die Staatsanwaltschaft Stuttgart ein Gutachten angeordnet. Der Gutachter führte noch am Sonntagabend eine erste Besichtigung des Unfallfahrzeugs durch. Der Sachschaden an den beteiligten Fahrzeugen beträgt insgesamt circa 10.500 Euro.